Unterstützung bei schweren körperlichen Erkrankungen

Endlich wieder etwas für sich selbst zu tun und die Rückbesinnung auf das Wesentliche können die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) gegen innere und äußere Belastungen wesentlich erhöhen.

 

Das seelische Gleichgewicht wiederfinden

Patient*innen, die mit der Diagnose einer schweren Erkrankung konfrontiert werden, sind in den meisten Fällen einem starken Stress ausgesetzt. Während der Auseinandersetzung mit Symptomen, einer Behandlung und möglichen Nebenwirkungen bekommt das seelische Gleichgewicht allerdings zunächst meist wenig Aufmerksamkeit. Dabei kosten existenzielle Fragen, Ängste, Bedauern, Schuldgefühle oder heimliche Vorwürfe sehr viel Kraft, die doch gerade dringend benötigt wird. Es ist jedoch oft schwierig, sich diesen Punkten allein zu stellen.

 

Lebensqualität und Lebenskraft

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass unterstützende Psychotherapie helfen kann, diese Themen aufzulösen und sich voll und ganz der Besserung des Gesundheitszustands zu widmen. Gleichzeitig können Lebensveränderungen, die nötig werden, konstruktiv begleitet werden. Tiefenentspannung kann genutzt werden, um Kraftquellen zu mobilisieren und die Visualisierung von Behandlungserfolgen unterstützt die Konzentration auf die Genesung. Sollte eine Genesung nicht mehr möglich scheinen, ist es umso wichtiger, sich sein ureigenstes Selbst jenseits der Krankheit zu bewahren und sich allen Fragen und Gedanken mit einem offenen und unvoreingenommenen Gesprächspartner widmen zu können. Das Ziel der Therapie ist die Verbesserung der Lebensqualität und die Stärkung der Lebenskraft in der Gegenwart – unabhängig von Krankheitsstadien und unsicheren Zukunftserwartungen.

 

Psychotherapeutische Hilfe bei Krebs – Psychoonkologie

Die Unterstützung von Patient*innen mit Krebs ist mir ein besonderes Anliegen. In meiner früheren beruflichen Tätigkeit als Biochemiker habe ich mich über zwanzig Jahre für die Verbesserung der Tumordiagnostik und Entwicklung neuartiger Krebstherapien eingesetzt. Als selbst ehemals Betroffener kann ich mich in die Situation von Patient*innen oftmals gut hineinversetzen.

 

Individuelle Unterstützung

Die Erkenntnis, dass neben dem sehr zu begrüßenden Fortschritt in der medizinischen Behandlung auch die psychische Unterstützung der Patient*innen einen großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität und der Stärkung der Lebenskraft leisten kann, durfte ich auch persönlich erfahren und hat mich mit dazu bewogen, mich der individuellen Therapie von Patient*innen und Klient*innen zu widmen. Die Psychoonkologie sollte meines Erachtens allen Betroffenen zugänglich und integraler Bestandteil eines schulmedizinischen Behandlungskonzepts sein. Hierbei geht es nicht um sogenannte alternative Methoden, sondern um die fachmännische Unterstützung bei der psychischen Bewältigung der Krebserkrankung und ihrer Begleiterscheinungen mittels anerkannter Verfahren. Sowohl körperorientierte Psychotherapie, als auch Gesprächstherapie und Entspannungsverfahren bieten sich hierfür besonders an.